Schwerpunkte pädagogischer Arbeit

  • eigener Bildungsplan der Förderschule, der Rücksicht auf die Lernprobleme der Schüler nimmt mit Entwicklungsförderung, Freiarbeit und Orientierung in Beruf und Leben
  • Prinzip der Individualisierung im Unterricht in allen Klassen von der vorschulischen Bildung bis zur beruflichen Eingliederung
    • bessere Förderung der individuellen Leistungsfähigkeit/ -bereitschaft
      möglichst kleine Klassen (maximal 15 Schüler)
  • Klassenlehrerprinzip: Bezugsperson und besserer Überblick bei Individualisierung
  • zwei Förderplangespräche im Schuljahr mit den Eltern und Erziehungsberechtigten
    • begleitende Förderdiagnostik zur Bestimmung der Fördermaßnahmen
    • Entwicklung und Fortschreibung individueller Förderpläne mit den Erziehungsberechtigten
    • aktive soziale/ berufliche Teilhabe wird in den Gesprächen thematisiert und gegebenenfalls in den Förderplan mit aufgenommen
  • Unterstützung bei der aktiven Gestaltung des Lebensweges durch individuelle Praktikumssuche bzw. Anschlussmöglichkeiten nach der Schule (Praktika in den Klassen 8 und 9)

 

           

Zusätzliche Pädagogische Angebote:

  • Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag
  • Sprachförderung durch die Caritas, dreimal wöchentlich
  • Englischunterricht im Kurssystem
  • Computerkurse
  • Berufswegeplanung mit individuellen zweiwöchigen Praktika ab Klasse 8
  • Begleitung der Kinder, die in einem inklusiven Bildungsangebot unterrichtet werden
  • Begleitung und Unterstützung der Schüler, die an die Regelschulen rückgeführt werden
  • Psychomotorik
  • Frühförderung
  • Sonderpädagogischer Dienst
  • Enge Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit Langenau
  • Enge Zusammenarbeit mit der Sozialen Gruppenarbeit in Langenau